Die eifrige Kräuterhexe ist ja nun eigentlich schon fertig mit ihrer Arbeit...

Der Frauendreißiger ist rum und die Natur beginnt ihren Rückzug. Die Heilkräuter verlagern ihre Kraft in die Wurzeln, die Heilkraft des blühenden Krauts schwindet. Aber dennoch haben die Pflanzen noch Wirkstoffe und wertvolle Inhaltsstoffe und wenn sie noch so schön blühen wie meine Kapuzinerkresse, dann werden sie auch noch verarbeitet - zumindest für den Speiseplan! Die Tinktur der Kapuzinerkresse habe ich bereits vor 2 Wochen angesetzt. Nun gibt es noch Salz und Essig. Als natürliches Antibiotikum ist die Kapuzinerkresse ein Wunderwerk für unser Immunsystem. Senfölglykoside sorgen für eine antibiotische Wirkung und unterstützen uns bei Erkältungen, Halsentzündungen, Husten usw. Die Kapuzinerkresse blüht noch den ganzen Herbst, ihr könnt sie also noch gut ernten und essen.